Logopädie

Was ist Logopädie?

Die Logopädie-Therapie hilft bei Sprachentwicklungsverzögerungen und Sprachstörungen. Dabei handelt es sich um eine spezifische und auf jedes Kind individuell abgestimmte Sprachtherapie.

 

Wer besucht die Logopädie-Therapie?

Schon Vorschulkinder können Logopädie-Therapie erhalten, wenn die Sprachentwicklung auffällig ist.

Dies sind im Vorschulalter unverständliche Lautäusserungen, auffälliger Redefluss, stottern, kleiner Wortschatz, von der Norm abweichende Satzbildung, Stimmprobleme usw.

Im Schulalter können auch Schwierigkeiten in der Lesefertigkeit, im Leseverständnis und in der Rechtschreibung durch die Logopädie-Therapie verbessert werden.

 

Organisation der Logopädie-Therapie

Die Anmeldung der Vorschulkinder erfolgt durch die Eltern über das Schulsekretariat an die Logopädin. Die Anmeldung von Schulkindern erfolgt in Rücksprache mit den Eltern durch die Kassenlehrperson an die Logopädin.

Die Logopädie-Therapie findet nach Absprache zwischen Therapeutin und Eltern während oder nach dem ordentlichen Unterricht ein –  bis zweimal pro Woche statt. Über die Durchführung der Therapie entscheidet die Logopädie-Therapeutin. Ist absehbar, dass die Therapie länger als ein Jahr andauert, ist eine kantonale Abklärung (SBL) nötig. Die Kosten für die Logopädie-Therapie werden durch die Schule übernommen (auch im Vorschulalter).  Ziel der Therapie ist die altersentsprechende sprachliche Ausdrucksfähigkeit.